Spieltag 23 | SVB - TSV Güntersleben

Bericht

SVB hat das Siegen verlernt
SV Bischbrunn - TSV Güntersleben 2:2 (2:1)


bericht Bericht

Im Kellerduell gegen den TSV Güntersleben hätte der SVB vermutlich den vorzeitigen Klassenerhalt perfekt machen können, aber es kam leider mal wieder anders. Die Gäste erwischten den besseren Start und dominierten die ersten 10 Minuten, konnten sich aber keine nennenswerten Chancen herausspielen.

Dann gab es in der 12. Minute Ecke für die in grau spielenden Bischbrunner, die Christian Voss ausführte und Lars Liebler kam in der Box zum Kopfball. Keeper Hammerschmidt konnte nur abklatschen und Lars verwerte den Abpraller.

Doch dem nicht genug: Zwei Minuten später ein guter Ballgewinn von Christian Voss im Mittelfeld, ein sofortiger Steckpass auf Julian Liebler und dieser wiederum bediente Lars, der vom rechten Strafraumeck trocken ins lange Eck zum umjubelten 2:0 traf.

Nun gingen die Köpfe bei den stark abstiegsbedrohten Gästen nach unten, aber der SVB verpasste es zweimal, das vermutlich vorentscheidende 3:0 zu erzielen: Erst war Luca Ningler plötzlich durch und lief alleine auf den TSV-Keeper zu, sein Ball kullerte auch bereits langsam an ihm vorbei, aber kurz vor der Linie kam noch ein Verteidiger herbeigesprintet und verhinderte das Tor.

Wenig später war dann Julian Liebler über rechts durch, aber hier kam Hammerschmidt aus seinem Tor und vereitelte per Grätsche.

Auf der anderen Seite gab es Ecke für den TSV (37.), die Kamjar Kiaieha per Kopf verwertete und zum Anschlusstreffer traf. Wie auch gegen Karbach stellte diese Szene den Wendepunkt in der Partie dar, da die Gäste lange abgemeldet waren und mit ihrer ersten richtigen Chance prompt trafen.

Zwar kam Nicolai Albert kurz vor der Halbzeit nach einem guten Trick gegen seinen Gegenspieler noch zu einem Abschluss per Dropkick, aber der TSV-Torhüter konnte im Nachfassen halten.

Nach Wiederanpfiff war dann lange wenig vom SVB zu sehen, der TSV bestimmte das Spielgeschehen. Vorne lief bei den Gästen aber weiterhin wenig zusammen, lediglich ein Schuss von der Strafraumkante in der 51. Minute stand zu Buche, der aber von einem SVB-Abwehrbein noch zur Ecke abgefälscht werden konnte.

In der 67. Minute hatten die Bischbrunner allerdings noch einen vielversprechenden Konter zu verzeichnen, den SR Marschall jedoch mit einem nicht nachvollziehbaren Abseitspfiff vorzeitig zu Nichte machte. Marschall entglitt das Spiel ab hier auch immer mehr, da er es versäumte, die teilweise harten Foulspiele vor allem auf Seiten der Gäste konsequent zu unterbinden. Beim SVB gab es hingegen für jede Kleinigkeit die gelbe Karte.

Sechs Minuten später die nächste Fehlentscheidung des Referees: Nach einer Flanke von Vin Beeger über rechts ging ein TSVler im Strafraum klar mit der Hand zum Ball, der fällige Elfmeterpfiff blieb jedoch aus. So erhitzten sich die Gemüter nochmals und am Spielfeldrand versammelten sich immer mehr verärgerte Zuschauer.

Und es kam noch schlimmer: In der 86. Minute kamen die Gäste mit ihrem einzigen vernünftigen Angriff in Hälfte 2 zum Ausgleich: Nach einer weiten, hohen Flanke über rechts kam erneut Kiaieha am langen Pfosten trotz Bedrängnis von Luca Ningler zum Abschluss und vollstreckte zum 2:2 unter die Latte.

Nach einem weiteren ungeahndeten Handspiel im 16er durch Spielertrainer Seubert gab es dann noch einen Schlusspunkt im negativen Sinne in der 92. Minute, nach einem Zweikampf an der rechten Außenlinie, als Kiaieha nach einem SVB-Foulspiel alle Sicherungen durchbrannten und er sich zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ. Leider gab Marschall auch hier die fällige rote Karte nicht und stattdessen „nur“ gelb.

So steht unter dem Strich leider mal wieder ein ernüchterndes Unentschieden zu Buche, das man vorzeitig hätte zu einem Sieg ummünzen können. Mit dem 3:0 wäre den Gästen sicherlich der Zahn endgültig gezogen worden. Der Schiedsrichter ist auch nicht Schuld an dem Remis, trug aber vor allem durch seine zahlreichen nicht gepfiffenen Foulspiele zu der äußerst hitzigen Atmosphäre bei und hätte sich einiges ersparen können. Teilweise hatte man den Eindruck, dass er der 12. Mann von Güntersleben ist.

Für den SVB gilt es daher in den letzten zwei Auswärtsspielen alles zu geben und so möglichst aus eigener Kraft Schlimmeres zu verhindern.

Statistik

aufstellungAufstellungen

sp23


pfeifeSchiedsrichter

Theo Marschall (FSV Laudenbach)


torTore

1:0 (12.) - Lars Liebler
2:0 (14.) - Lars Liebler

2:1 (37.) - Kamjar Kiaieha
2:2 (86.) - Kamjar Kiaieha


player-of-the-matchSpieler des Spiels: J. Roth


cardsBesondere Vorkommnisse

keine

Bildergalerie

bildergalerieBildergalerie

  • svb-tsvg_1_20220425_1664299032
  • svb-tsvg_2_20220425_1322847479
  • svb-tsvg_3_20220425_2042040274
  • svb-tsvg_4_20220425_1059242931
  • svb-tsvg_5_20220425_1912324835

  • svb-tsvg_6_20220425_2090325608
  • svb-tsvg_7_20220425_2033491350
  • svb-tsvg_8_20220425_1834296580
  • svb-tsvg_9_20220425_2049082499
  • svb-tsvg_10_20220425_1441739066

  • svb-tsvg_11_20220425_1440912519
  • svb-tsvg_12_20220425_1243510974
  • svb-tsvg_13_20220425_1272233499
  • svb-tsvg_14_20220425_1018904244

Drucken

Wir werden unterstützt von...

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Über uns

Der Sportverein Rot-Weiß Bischbrunn e. V. wurde offiziell am 19.10.1946 gegründet.

Bis heute hat sich der Verein enorm vergrößert und betreut nun ungefähr 450 Mitglieder

Für einen Breitensportverein in einer 1000-Seelen-Gemeinde hat der SV Bischbrunn ein enormes Angebot für alle Mitglieder parat.

Adresse

  SV Rot-Weiß Bischbrunn
  Kreuzhöhstraße
  97836 Bischbrunn

Kontakt

  0170 9636015
  E-Mail
  Facebook
  Instagram